Ausflug zur Fischzucht Zordel 2017

Sekt und Käsestangen gab es bei unserem ersten Halt auf einem Parkplatz oben im Schwarzwald bei strahlendem Sonnenschein – und vieles zu erzählen!

 

32 Angler(-innen) mit Familienanhang nahmen die Gelegenheit war, sich bei unserem ersten  Vereinsausflug einen schönen Tag zu machen. Der fast voll besetzte Reisebus brachte uns ab Appenweier auf der B28 durch den sehenswerten Nordschwarzwald ins Eyachtal (südlich von Pforzheim).

 

Der Chef, Hans Zordel, ließ es sich – wegen der langjährigen Partnerschaft mit dem AVLK- nicht nehmen, uns persönlich zu empfangen und ausführlich durch seine Betriebe zu führen.

Dabei erwies er sich als absoluter Spezialist in Sachen naturnaher Fischzucht und als strategisch äußerst geschickter Geschäftsmann.

 

Wir erfuhren Details über die Ernährung der Fische und die Sauberkeit, die es ermöglicht, ohne Hormone und Antibiotika gesunde Fischbestände zu halten.

 

Die Fische werden stressarm geschlachtet, da sie über kleine Kanäle direkt in die Schlachterei schwimmen bevor sie durch einen Stromschlag getötet und halbmaschinell ausgenommen werden. Alle Abläufe und Einrichtungen erscheinen bis ins kleinste Detail optimiert  und ausgetüftelt.

 

Mit einem kleinen Teich und einem Imbissstand begründete der Vater das Unternehmen im Nebenerwerb vor vielen Jahren, heute gehören mehrere Fischzuchten im Eyachtal und im Harz zum Betrieb.

 

Das gesamte Gelände bis zur Eyachquelle oberhalb der Zuchten ist  inzwischen im Besitz der Familie, so dass keine Rückstände aus der Landwirtschaft ins Wasser und zu den Fischen gelangen können. Als gelernter Automechaniker hat Hans Zordel mehrere Fahrzeugwerkstätten aufgebaut.

 

Hier werden LKW’s und Anhänger zu Fischtransportern umgebaut. Zordel baut und verkauft nicht nur diese Spezialfahrzeuge, sein Betrieb ist auch spezialisiert auf den Transport von Lebendfischen, der für viele Züchter und Händler in ganz Europa tagtäglich durchführt wird.

 

Nach einem Mittagessen im Freien in einem seiner Fischrestaurants ging’s mit dem Bus zurück. Diesmal auf einer ganz anderen Route, so dass wir neben dem Besuch auch eine Schwarzwaldrundfahrt unternommen hatten.

 

Obwohl die meisten ihre Heimat kennen und sicher schon oft mit dem Auto dort waren, ist es doch noch einmal etwas ganz anderes, die Landschaft aus der erhöhten Position des Reisebusses zu sehen – keine Leitplanke verwehrt den Blick!

 

Die Resonanz der Teilnehmer war mehr als positiv – und der Vorstand hat beschlossen: Dies soll nicht der letzte Vereinsausflug gewesen sein!